Geschichte Podcasts

Glen Seaborg

Glen Seaborg

Glenn Seaborg, der Sohn von Herman Seaborg und Selma Erickson, wurde am 19. April 1912 in Ishpeming, Michigan, geboren. Seine Familie war arm und er musste sich als Stauer, Obstpacker und Laborassistent durchs College durcharbeiten.

Nach seinem Abschluss an der University of California im Jahr 1934 absolvierte Seaborg seinen Ph.D. in Berkeley. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Seaborg am Metallurgical Laboratory der University of Chicago, wo er an der Entwicklung von Plutonium in Uranreaktoren mitwirkte.

1946 wurde Seaborg als Professor für Chemie an die University of California berufen und erhielt fünf Jahre später den Nobelpreis für seine Entdeckung des Plutoniums. Er setzte seine Forschungen zu transuranischen Elementen fort und half bei der Identifizierung von Berkelium (1949), Californium (1950), Einsteinium (1952), Fermium (1953), Mendelevium (1955) und Nobelium (1957).

1961 ernannte Präsident John Kennedy Seaborg zum Vorsitzenden der Atomenergiekommission. Er hielt auch den Posten unter Lyndon B. Johnson und Richard Nixon. 1971 kehrte Seaborg an die University of California zurück.

Meine Eltern waren beide Schweden. Meine Mutter, Selma Olivia Erickson, wurde in Grängesberg in der südlichen Region Dalarna in Schweden geboren und kam 1904 im Alter von siebzehn Jahren in die Vereinigten Staaten (Ishpeming). Mein Vater, Herman Theodore Seaborg, wurde ebenfalls in Ishpeming geboren. Seine Eltern kamen in ihrer Jugend nach Ishpeming und lernten sich dort kennen und heirateten.

Ishpeming hatte typische Abschnitte, die fast ausschließlich schwedisch waren, und in einem davon lebten wir. Da mein Vater fließend Schwedisch sprach und dies die Muttersprache meiner Mutter war, wurde die schwedische Sprache bei mir zu Hause wie in dieser Gemeinde gesprochen. Ich lernte Schwedisch zu sprechen und zu verstehen, bevor ich Englisch lernte, aber ich befürchte, dass meine Sprachkenntnisse in der Zwischenzeit nachgelassen haben.

In unserer Heimat herrschten schwedische Bräuche aller Art. Ich erinnere mich besonders gut an das schwedische Essen, das wir bei unserem Abendessen auf JuLaften oder Heiligabend genossen haben. Der Fahrpreis beinhaltete normalerweise Smörgåsbord, das Sil oder eingelegten Hering enthielt. Eines der Standbeine war Lutfisk, das immer mit Salzkartoffeln und einer weißen Soße serviert wurde. Ein weiteres Merkmal waren immer Safranbrötchen und -brot, die normalerweise heiß serviert und mit glasierten Früchten zubereitet werden. Dies war Teil einer großen Auswahl an Brötchen und Kuchen, darunter Ingwerkuchen in Form von Kobolden, Ferkeln, Sternen und anderen Mustern. Eine weitere Komponente, die fast immer vorhanden war, waren die schwedischen Preiselbeeren, die ich immer noch sehr mag. Das Essen wurde normalerweise mit Risgryn oder Milchreis gekrönt, der mit Zimt, Sahne und Zucker belegt war.

Ich besuchte die öffentlichen Schulen in Ishpeming, bis ich zehn Jahre alt war und die fünfte Klasse begann. Dann zog meine Familie, zu der auch meine jüngere Schwester Jeanette gehörte, nach Home Gardens, heute ein Teil von South Gate, Kalifornien (in der Nähe von Los Angeles). Dieser Schritt wurde vor allem auf Drängen meiner Mutter gemacht, die den Horizont für ihre Kinder über die Grenzen der Möglichkeiten in Ishpeming hinaus erweitern wollte. Doch anders als in Ishpeming, wo ihm eine lebenslange Anstellung garantiert gewesen wäre, fand mein Vater in Kalifornien in seinem Gewerbe nie eine feste Anstellung, und unsere Familie befand sich in anhaltend armen Verhältnissen. Da die neue Unterabteilung von Home Gardens keine Schulen hatte, fuhren meine Schwester und ich im ersten Jahr mit dem Bus zur Wilmington Avenue Grammar School im Stadtteil Watts von Los Angeles. Meine Gymnasialausbildung absolvierte ich bis zur achten Klasse in der neu errichteten Victoria Avenue Grammar School in House Gardens, wobei ich auf dem Weg zu meinem achten Klassendiplom einige Semester übersprang.

Mein Vater war Maschinist. Er hatte wie sein Vater und Großvater in einem Eisenbergbauunternehmen gearbeitet, aber ich habe schnell gemerkt, dass ich für das Handwerk meines Vaters nicht begabt war. Ich glaube, ich war ein guter Schüler im Gymnasium, aber ich hatte keine besonderen schulischen Interessen. Als ich in die David Atarr Jordan High School im Watts-Distrikt eintrat, musste ich mich zwischen einem kommerziellen und einem studienvorbereitenden Lehrplan entscheiden. Meine Mutter drängte auf den kaufmännischen Studiengang; für sie war dies der Weg zu einem respektablen Bürojob. Aber ich habe einen anderen Weg eingeschlagen und mich für das Studienkolleg mit Literatur als Hauptfach entschieden.

In meinem Juniorjahr musste ich eine Laborwissenschaft belegen. Da meine High School klein war, wurden Chemie und Physik abwechselnd angeboten und Chemie war das Angebot in meinem Juniorjahr. Es war ein Glück für mich, dass mein erster naturwissenschaftlicher Kurs von Dwight Logan Reid geleitet wurde, einem hervorragenden Lehrer, der einen starken prägenden Einfluss auf mich ausübte. Herr Reid lehrte nicht nur Chemie, er predigte sie. Er erzählte einige faszinierende Erfahrungen, die er als Chemiestudent am College gemacht hatte, und wenn er Vorlesungen hielt, leuchteten seine Augen. Sein unbändiger Enthusiasmus, seine offensichtliche Liebe zum Thema und seine Fähigkeit, Interesse zu wecken, beflügelte meine Fantasie fast sofort.

Ich bin fast zufällig in den Mainstream meiner Karriere als Nuklearwissenschaftler eingetreten. Eines Tages im Jahr 1936 wurde ich plötzlich mit Jack Livingood konfrontiert, einem Physiker, der durch den leichten Zugang zum 27-Zoll-Zyklotron begünstigt wurde. Er reichte mir buchstäblich ein "heißes" Ziel, das gerade von der Maschine beschossen wurde, und bat mich, es chemisch zu bearbeiten, um die produzierten Radioisotope zu identifizieren. Natürlich habe ich die Chance genutzt. Die Einrichtung, die er in Le Conte Hall anbot, war kaum luxuriös. Die Ressourcen bestanden aus Leitungswasser, einem Waschbecken, einem Abzug und einer kleinen Werkbank. Nachdem ich einige wichtige Materialien aus dem Department of Chemistry gestohlen hatte, führte ich die chemische Trennung zu Jacks Zufriedenheit durch. Während meiner Zusammenarbeit mit Livingood über einen Zeitraum von fünf Jahren haben wir eine Reihe von Radioisotopen entdeckt, die sich für biologische Untersuchungen und medizinische Anwendungen als nützlich erwiesen haben. Zu den Isotopen, die wir entdeckten, gehörten Jod-131 und Eisen-59, und zu den nützlichen Isotopen, die wir charakterisierten, gehörte Kobalt-60. Darüber hinaus entdeckten Emilio Segre und ich während dieser Zeit Technetium-99m, das schließlich das am häufigsten verwendete Isotop für die Diagnose in medizinischen Anwendungen wurde.

Ich bin besonders stolz auf die Rolle, die ich unter Präsident Kennedy im Zusammenhang mit der Erzielung des Vertrages über ein begrenztes Verbot von Nuklearversuchen spielen durfte, der es den Unterzeichnerstaaten verbietet, Atomwaffen in der Atmosphäre, im Weltraum oder unter Wasser zu testen. Ich war Mitglied der Delegation von Staatssekretär Rusk im August 1963 in Moskau, um diesen Vertrag zu unterzeichnen. Erst letztes Jahr (Dezember 1981) wurde mein Buch Kennedy, Chruschtschow und das Testverbot veröffentlicht. Dies basierte auf dem Tagebuch, das ich geführt habe, als ich Vorsitzender der AEC war. Ich hoffe, dass dieses Buch dazu beitragen wird, einen umfassenden Teststoppvertrag zu erreichen, der alle Atomwaffentests verbietet. Und ich hatte das Privileg, mit Präsident Johnson zusammenzuarbeiten, um die Produktion von spaltbarem Material für unser Programm zur Produktion von Kernwaffen als Teil einer konzentrierten Bewegung zur Rüstungsbegrenzung in diesem wichtigen Bereich zu reduzieren. Unter der Führung von Präsident Johnson und Präsident Nixon spielte die Atomenergiekommission eine bedeutende Rolle bei der Verwirklichung des Nichtverbreitungsvertrags (NVV). Wir haben eine stärkere und aggressivere Position bezogen auf die Notwendigkeit einer friedlichen Nutzung, die angemessenen Inspektionen und Kontrollen unterzogen wird, um sicherzustellen, dass sie nicht für Waffenzwecke verwendet werden.

Der Telefonanruf, der mein Leben veränderte, kam am Nachmittag des 9. Januar 1961. Der Anruf kam von Präsident John F. Kennedy. Er bat mich, innerhalb weniger Tage den Posten des Vorsitzenden der Atomenergiekommission anzunehmen. Ich tauchte in eine neue Art der Chemie ein, die des nationalen und internationalen Geschehens.

Jetzt, fünf amerikanische Präsidenten und ein sowjetischer Parteivorsitzender später, bietet sich wieder eine Chance in dem Sinne, dass die Verhandlungspositionen der beiden Seiten zu einem umfassenden Testverbotsvertrag recht eng beieinander liegen. Was als riesiges Hindernis im Weg steht, ist ein Berg an Misstrauen und politischer Böswilligkeit. Der Vertrauensfonds ist schmerzlich aufgebraucht. Wenn sich dies ändern sollte – und die Welt hat in den letzten Jahren viele beginnende politische Wenden erlebt – und ein Abkommen über das Verbot aller Atomtests kann folgen.

Ein solches Abkommen hat heute möglicherweise nicht die rettende Kraft, um Stabilität im Wettrüsten zu gewährleisten, seine Kosten zu mäßigen und die Weiterverbreitung von Atomwaffen zu verhindern -, die ein ähnliches Abkommen in den 1960er Jahren gehabt hätte. Wie Averell Harriman betonte, verhandeln wir auf einem höheren und gefährlicheren Niveau. Wenn wir jedoch die gegenwärtige Gelegenheit verstreichen lassen, wird die nächste, wenn es eine nächste gibt, noch höher und noch gefährlicher sein. Die Stunde ist spät. Hoffen wir nicht zu spät.


Glenn T. Seaborg

Glenn Theodore Seaborg ( / ˈ s iː b ɔːr ɡ / 19. April 1912 – 25. Februar 1999) war ein US-amerikanischer Chemiker, dessen Beteiligung an der Synthese, Entdeckung und Untersuchung von zehn Transuranelementen ihm 1951 den Nobelpreis für Chemie einbrachte. [3] Seine Arbeit auf diesem Gebiet führte auch zu seiner Entwicklung des Aktinidenkonzepts und der Anordnung der Aktinidenreihen im Periodensystem der Elemente.

Seaborg verbrachte den größten Teil seiner Karriere als Pädagoge und Forschungswissenschaftler an der University of California, Berkeley, wo er als Professor und zwischen 1958 und 1961 als zweiter Kanzler der Universität diente. [4] Er beriet zehn US-Präsidenten – von Harry S. Truman bis Bill Clinton – in der Atompolitik und war von 1961 bis 1971 Vorsitzender der United States Atomic Energy Commission, wo er sich für kommerzielle Kernenergie und die friedliche Anwendung der Nuklearwissenschaft einsetzte . Während seiner gesamten Karriere arbeitete Seaborg für die Rüstungskontrolle. Er war Unterzeichner des Franck-Berichts und trug zum Vertrag über begrenzte Testverbote, den Atomwaffensperrvertrag und den umfassenden Testverbotsvertrag bei. Er war ein bekannter Verfechter der naturwissenschaftlichen Bildung und der Förderung der Grundlagenforschung durch den Bund. Gegen Ende der Eisenhower-Regierung war er Hauptautor des Seaborg-Berichts über akademische Wissenschaft und als Mitglied der National Commission on Excellence in Education von Präsident Ronald Reagan war er maßgeblich an deren 1983er Bericht "A Nation at Risiko".

Seaborg war der Haupt- oder Mitentdecker von zehn Elementen: Plutonium, Americium, Curium, Berkelium, Californium, Einsteinium, Fermium, Mendelevium, Nobelium und Element 106, das zu seinen Ehren Seaborgium genannt wurde. Er entdeckte auch mehr als 100 Isotope von Transuran-Elementen und wird mit wichtigen Beiträgen zur Chemie des Plutoniums, ursprünglich als Teil des Manhattan-Projekts, wo er das Extraktionsverfahren zur Isolierung des Plutonium-Brennstoffs für die zweite Atombombe entwickelte, zugeschrieben. Zu Beginn seiner Karriere war er ein Pionier in der Nuklearmedizin und entdeckte Isotope von Elementen mit wichtigen Anwendungen bei der Diagnose und Behandlung von Krankheiten, darunter Jod-131, das bei der Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen eingesetzt wird. Neben seiner theoretischen Arbeit bei der Entwicklung des Aktiniden-Konzepts, das die Aktinidenreihe unterhalb der Lanthanoidenreihe im Periodensystem platzierte, postulierte er die Existenz superschwerer Elemente in der Transactiniden- und Superactinidenreihe.

Nachdem er sich 1951 den Nobelpreis für Chemie mit Edwin McMillan teilte, erhielt er etwa 50 Ehrendoktorwürden und zahlreiche andere Auszeichnungen und Ehrungen. Die Liste der nach Seaborg benannten Dinge reicht vom chemischen Element Seaborgium bis zum Asteroiden 4856 Seaborg. Er war ein produktiver Autor, der zahlreiche Bücher und 500 Zeitschriftenartikel verfasste, oft in Zusammenarbeit mit anderen. Er wurde einst als die Person mit dem längsten Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde aufgeführt Who is Who in Amerika.


Glenn Seaborg (1912 - 1999)

Glenn Seaborg wurde am 19. April 1912 in Michigan geboren und erwarb seinen Ph.D. in Berkeley in Chemie im Jahr 1937. Er ist am bekanntesten für die Entdeckung des Elements Plutonium im Februar 1941 mit Edwin McMillan. 1939 wurde Dr. Seaborg zum Dozenten für Chemie in Berkeley ernannt, wo er 1941 zum Assistant Professor befördert wurde, und 1945 zum Professor für Chemie. 1946 übernahm er auch die Leitung der nuklearchemischen Forschung am Lawrence Radiation Laboratory, das für die Atomenergiekommission der University of California betrieben wurde. 1942 heiratete er Helen Griggs, damals Sekretärin von Ernest O. Lawrence.

Seaborg wurde von 1942-1946 von Berkeley beurlaubt, während dieser Zeit leitete er die Plutonium-Arbeit des Manhattan-Projekts am Metallurgical Laboratory der University of Chicago. Er leitete das Team, das für die Entwicklung des chemischen Verfahrens zur Abtrennung, Konzentration und Isolierung von Plutonium verantwortlich war. Dieses Verfahren wurde in der Pilotanlage, den Clinton Engineer Works, am Standort Oakridge und im Produktionswerk in Hanford angewendet.

Seaborg ist vor allem dafür bekannt, dass er im Februar 1941 zusammen mit Edwin McMillan das Element Plutonium und alle weiteren Transuranelemente bis zum Element 102 entdeckt hat. Er und seine Kollegen sind auch für die Identifizierung von mehr als 100 Isotopen von Elementen im Periodensystem verantwortlich. Er ist auch Autor des Aktinidenkonzepts der elektronischen Struktur schwerer Elemente, das zeigte, wie die schweren Elemente in das Periodensystem passen und damit ihre Beziehungen zu den anderen Elementen demonstrierten. Er und McMillan teilten sich 1951 den Nobelpreis für Chemie für die Erforschung transuranischer Elemente.

Von 1954 bis 1961 war er stellvertretender Direktor von LRL und im selben Jahr wurde er von Präsident Truman zum Mitglied des ersten Allgemeinen Beratungsausschusses der AEC ernannt, ein Amt, das er bis 1950 innehatte. 1958 wurde er zum Kanzler der an der University of California in Berkeley, in dieser Funktion bis zu seiner Ernennung durch Präsident Kennedy in die AEC im Jahr 1961, als er zum Vorsitzenden der Kommission ernannt wurde. Von 1959 bis 1961 war er auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Präsidenten. Bis 1971 war er Vorsitzender der AEC und setzte sich für die friedliche Nutzung der Atomenergie und gegen Atomwaffentests ein.

Seaborg und seine Kollegen konnten 9 weitere neue transuranische Elemente erschaffen (Americium, Curium, Berkelium, Californium, Einsteinium, Fermium, Mendelevium, Nobelium und Element 106). Im August 1997 wurde ihm zu Ehren das Element 106 Seaborgium (Sg) genannt. Dies war das erste Mal, dass ein Element nach einer lebenden Person benannt wurde. Er starb am 25. Februar 1999.


Glenn T. Seaborg Vermögen

Geschätztes Nettovermögen: 1-2 Millionen US-Dollar

Das Vermögen von Glenn T. Seaborg ist deutlich gewachsen. Glenn T. Seaborgs größter Reichtum kommt als erfolgreicher Chemiker. Wir haben Glenns Vermögen, Geld, Gehalt, Einkommen und Vermögen geschätzt.

Reinvermögen$1-2 Millionen
GehaltWird überprüft
AutosNicht verfügbar
EinkommensquelleChemiker
Residenz Kielce
Unternehmen Nicht verfügbar
Investitionen Wird überprüft
EinkommensquelleChemiker
VerifizierungsstatusNicht verifiziert

Glenn Seaborg

Glenn Seaborg (1912-1999) war ein US-amerikanischer Kernchemiker und Träger des Nobelpreises für Chemie 1951.

Während des Zweiten Weltkriegs war ein Großteil von Seaborgs Forschung darauf ausgerichtet, die Chemie des Plutoniums zu verstehen. Im Februar 1941 produzierten Seaborg und seine Kollegen Plutonium-239 durch den Beschuss von Uran. Diese experimentelle Leistung erwies sich als ein wichtiger Beitrag zum Verständnis der Physiker über die Atomspaltung.

Am 28. März 1941 konnten Seaborg, der Physiker Emilio Segre und der Berkeley-Chemiker Joseph W. Kennedy zeigen, dass Plutonium mit langsamen Neutronen gespalten wurde, eine wichtige Unterscheidung, die für die Entscheidungen bei der Leitung der Forschung des Manhattan-Projekts entscheidend war. Seaborg half auch bei der Entwicklung des Extraktionsverfahrens, mit dem der Plutoniumbrennstoff für die "Fat Man"-Bombe isoliert wurde.

1942 trat Seaborg der Chemieabteilung des Metallurgical Laboratory der University of Chicago bei. Seaborg war dafür verantwortlich, herauszufinden, wie Plutonium aus Uran extrahiert und isoliert werden kann. Seine Arbeit wurde in Hanford, WA, zu industriellen Verfahren zur Herstellung von Plutonium weiterentwickelt.

Wissenschaftliche Beiträge

Seaborg war der Haupt- oder Mitentdecker von 10 Elementen. Er erhielt Patente für das Element Americium und Curium.

Nach dem Krieg kehrte Seaborg als Akademiker nach Berkeley zurück und leitete gleichzeitig das Lawrence Radiation Laboratory, das Teil der US Atomic Energy Commission ist. Er erhielt den Nobelpreis für Chemie für „Entdeckungen in der Chemie der Transurane“. Bis 1960 war er Mitglied des General Advisory Committee der Atomic Energy Commission. Von 1958 bis 1961 war er Kanzler von Berkeley und seine Der Begriff ebnete Mitte der 1960er Jahre den Weg für die Bewegung für freie Meinungsäußerung.

Während der Eisenhower-Administration war er Mitglied des Wissenschaftlichen Beratungsausschusses des Präsidenten und von 1961 bis 1971 Vorsitzender der Atomenergiekommission. Während seiner Amtszeit war er im Verhandlungsteam für den Limited Test Ban Treaty zwischen den USA, Großbritannien und UdSSR. Seaborg beeinflusste auch die Regierung von Präsident Johnson, um den Atomwaffensperrvertrag zu verfolgen, und wurde als Nuklearberater für Präsident Nixon berufen.


Inhaltsverzeichnis

Glenn Seaborg studierte an der University of California, Los Angeles (Bachelor 1934) und an der University of California, Berkeley, wo er 1937 promovierte. Hier wurde er 1939 Dozent, 1941 Assistenzprofessor und 1945 Professor der Chemie. Ab 1971 hatte er den Rang eines Universitätsprofessor. 1958 bis 1961 war er Kanzler der Universität.

Er entdeckte über 100 Isotope chemischer Elemente und war an der Entdeckung der Transurane beteiligt. Er war einer der Mitunterzeichner des Franck-Reports, der sich gegen die Anwendung der Atombombe im Krieg gegen Japan aussprach.

1942 heiratete Seaborg die Sekretärin Helen Griggs. Wegen des Krieges in Eile, stieg sie in Nevada aus dem Zug von Los Angeles nach Chicago, um zu heiraten. Es ungewöhnlich sich aber heraus, dass der Ort, wo sie ausgestiegen waren, kein Standesamt hatte. Sie werden daher mit einem Postlastwagen in die nächste Stadt fahren. Seaborg hatte mit Helen sechs Kinder und begeisterte sich für Sport Golf war sein liebstes Hobby. Von 1961 bis 1971 war er Vorsitzender der United States Atomic Energy Commission.

1998 erlitt er einen Schlaganfall und starb am 25. Februar 1999 in Lafayette in Kalifornien. Seine 90 Tagebücher werden in der Library of Congress aufbewahrt.

1951 erhielt er zusammen mit dem Physiker Edwin Mattison McMillan den Nobelpreis für Chemie „für ihre Entdeckungen in der Chemie der Transuranelemente“.

1980 führte er als erster die Transmutation von Bismut zu Gold durch, ein Ziel, das Alchemisten auf der Suche nach dem Stein der Weisen jahrhundertelang vergeblich zu erreichen versuchten.

Neben der höchsten Auszeichnung, dem Nobelpreis, erhielt Seaborg viele weitere Anerkennungen, einschließlich ungefähr 20 Ehrendoktorwürden, etlicher Medaillen und einer Ehrenmitgliedschaft in der Chemical Society in London.

Das chemische Element 106 (früher Unnilhexium) erhielt zu seinen Ehren im Jahr 1997 den Namen Seaborgium (Sg). Seaborg ist der erste Mensch, der noch lebt, als ein Element nach ihm benannt wurde. Siehe auch: Elementnamensgebungskontroverse.

Zum Zeitpunkt der Benennung des Elements 106 nach ihm merkte die Zeitschrift , Californium, Americium.

Seit 1948 war er Mitglied der National Academy of Sciences, 1952 wurde er in die American Philosophical Society und 1958 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 1959 erhielt er den Enrico-Fermi-Preis und 1991 die National Medal of Science. 1959 wurde er Ehrenmitglied (Ehrenmitglied) der Royal Society of Edinburgh. [1] 1968 wurde er als korrespondierendes Mitglied in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Seaborg war ab 1973 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. [2] 1985 wurde er zum auswärtigen Mitglied der Royal Society gewählt. [3]

Die Glenn T. Seaborg Medal der UCLA für herausragende Leistungen in Chemie und Biochemie ist nach ihm benannt und er war 1987 der erste Preisträger. Ihm zu Ehren wird der Glenn T. Seaborg Award for Nuclear Chemistry der American Chemical Society seit 1955 vergeben.


Glenn Theodore Seaborg

Glenn Theodore Seaborg, auf svedisch Glenn Teodor Sjöberg (Ishpeming, 19. April 1912 – Lafayette, 25. Februar 1999), è stato un chimico statunitense.

Glenn Theodore Seaborg ha scoperto, con i suoi collaboratori, dieci nuovi elementi chimici ottenuti Artificialmente mediante radiazioni Nuclei e detti elementi transuranici, perché aventi numeri atomici superiori a quello dell'uranio (Nr. 92).

Nel 1940, con il fisico Edwin McMillan, sintetizzò e isolò il plutonio (n. 94). Continuando le ricerche, Seaborg sintetizzò e isolò con metodi radiochimici

Per opera di altri ricercatori fu poi la volta del mendelevio (n. 101), del nobelio (n. 102), del laurenzio (n. 103), del rutherfordio (n. 104).

Degli elementi transuranici, che sono tutti prodotti Artificialmente, solo il plutonio è stato preparato su larga scala (per bombe atomiche e reattori Nucleari), mentre di alcuni altri sono state ottenute quantità appena pesabili e di altri qualomiche milione di atom. Inoltre, molti elementi transuranici si disintegrano in tempi brevissimi.

Nel 1951 divise con il suo collaboratore McMillan il premio Nobel per la Chimica per la scoperta dei primi 5 elementi transuranici und fu poi nominato Presidente della Commissione per l'energia atomica. È da molti Considerato il Fondatore della Moderna chimica Nucleare. A lui è stato dedicato l'elemento sintetico seaborgio (Nr. 106), noto prentemente come unnilhexium. Tale scelta fu estremamente controversa, poiché all'epoca Seaborg-Ära ancora vivo. Egli, in virtù di ciò, è il primo ed unico scienziato a cui è stato dedicato un elemento chimico mentre era ancora in vita.


Glenn Seaborg Wiki, Biografie, Vermögen, Alter, Familie, Fakten und mehr

Sie finden alle grundlegenden Informationen über Glenn Seaborg. Scrollen Sie nach unten, um die vollständigen Details zu erhalten. Wir führen Sie durch alles über Glenn. Kasse Glenn Wiki Alter, Biografie, Karriere, Größe, Gewicht, Familie. Informieren Sie sich bei uns über Ihre Lieblings-Promis. Wir aktualisieren unsere Daten von Zeit zu Zeit.

BIOGRAFIE

Gewinner des Nobelpreises für Chemie 1951 für seine Entdeckung von Plutonium und Transuran, das schwerer als Uran ist. Von 1961 bis 1971 war er auch Vorsitzender der United States Atomic Energy Commission. Glenn T. Seaborg ist ein bekannter Chemiker. Glenn wurde am 19. April 1912 in Ishpeming, MI geboren.Glenn ist einer der berühmten und trendigen Promis, der als Chemiker bekannt ist. Ab 2018 ist Glenn Seaborg Jahre alt. Glenn Seaborg ist ein Mitglied des berühmten Chemiker aufführen.

Wiki Famouspeople hat Glenn Seaborg auf die Liste der beliebtesten Promis gesetzt. Glenn Seaborg wird auch zusammen mit Personen aufgeführt, die am 19. April-12 geboren wurden. Einer der wertvollsten Promis, die in der Chemikerliste aufgeführt sind.

Über Glenn Education Background und Kindheit ist nicht viel bekannt. Wir werden Sie bald aktualisieren.

Einzelheiten
Name Glenn Seaborg
Alter (Stand 2018)
Beruf Chemiker
Geburtstag 19-Apr-12
Geburtsort Ishpeming, MI
Staatsangehörigkeit Ishpeming

Glenn Seaborg Vermögen

Glenns Haupteinkommensquelle ist Chemiker. Derzeit haben wir nicht genügend Informationen über seine Familie, Beziehungen, Kindheit usw. Wir werden bald aktualisieren.

Geschätztes Nettovermögen im Jahr 2019: 100.000 bis 1 Mio. USD (ca.)

Glenn Alter, Größe und Gewicht

Glenn Körpermaße, Größe und Gewicht sind noch nicht bekannt, werden aber in Kürze aktualisiert.

Familie und Beziehungen

Über Glenns Familie und Beziehungen ist nicht viel bekannt. Alle Informationen über sein Privatleben werden verschwiegen. Wir werden Sie bald aktualisieren.

Fakten

  • Glenn Seaborg ist alt. ab 2018
  • Glenn hat am 19. April-12 Geburtstag.
  • Sternzeichen: Widder.

-------- Dankeschön --------

Influencer-Gelegenheit

Wenn Sie ein Model, Tiktoker, Instagram Influencer, Fashion Blogger oder ein anderer Social Media Influencer sind, der nach fantastischen Kollaborationen sucht. Dann kannst du Tritt unser ... bei Facebook-Gruppe genannt "Influencer treffen auf Marken". Es ist eine Plattform, auf der sich Influencer treffen, zusammenarbeiten, Kooperationsmöglichkeiten von Marken erhalten und gemeinsame Interessen diskutieren können.

Wir verbinden Marken mit Social-Media-Talenten, um hochwertige gesponserte Inhalte zu erstellen


Glenn T. Seaborg

Glenn Theodore Seaborg wurde am 19. April 1912 in Ishpeming, Michigan geboren. Im Alter von 10 Jahren zog er mit seiner Familie nach Kalifornien, 1929 machte er seinen Abschluss an der David Starr Jordan High School in Los Angeles als Jahrgangsbester.

Er trat 1929 an die University of California, Los Angeles, ein und erhielt den Grad des Ph.D. in Chemie an der University of California, Berkeley, im Jahr 1937. Von 1937 bis 1939 war er persönlicher Laborassistent des verstorbenen G. N. Lewis, mit dem er eine Reihe wissenschaftlicher Arbeiten veröffentlichte. 1939 wurde Dr. Seaborg als Dozent für Chemie an die University of California in Berkeley berufen, wo er 1941 zum Assistant Professor und 1945 zum Professor of Chemistry ernannt wurde. 1946 übernahm er auch die Leitung der Nuklearchemie Er forschte am Lawrence Radiation Laboratory, das von 1954 bis 1961 für die Atomic Energy Commission der University of California betrieben wurde, und war stellvertretender Direktor des LRL. Im selben Jahr wurde er von Präsident Truman zum Mitglied des ersten Allgemeinen Beratungsausschusses der AEC ernannt, ein Amt, das er bis 1950 innehatte. 1958 wurde er zum Kanzler der University of California in Berkeley ernannt. In dieser Funktion diente er bis zu seiner Ernennung durch Präsident Kennedy in die Atomenergiekommission im Jahr 1961, als er zum Vorsitzenden der Kommission ernannt wurde. Seine Amtszeit endet 1968. Von 1959 bis 1961 war er zudem Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Präsidenten. Dr. Seaborg wurde von 1942-1946 von der University of California beurlaubt, während dieser Zeit leitete er die Plutonium-Arbeit des Manhattan-Projekts am Metallurgical Laboratory der University of Chicago. Er war Mitentdecker von Plutonium und allen weiteren Transuranelementen bis Element 102.

Neben der Entdeckung von Transuran-Elementen sind Dr. Seaborg und seine Kollegen für die Identifizierung von mehr als hundert Isotopen von Elementen im Periodensystem verantwortlich. Er ist auch Autor des Aktinidenkonzepts der elektronischen Struktur schwerer Elemente. In diesem Zusammenhang zeigte Dr. Seaborg, dass die schweren Elemente eine "Übergangs"-Reihe von Actiniden-Elementen in Analogie zur Seltenerd-Reihe von Lanthanoiden-Elementen bilden. Das Konzept demonstrierte, wie die schweren Elemente in das Periodensystem passen und demonstrierte so ihre Beziehungen zu den anderen Elementen.

Die in Dr. Seaborgs Labor gesammelten Informationen haben es ermöglicht, die radioaktiven Eigenschaften vieler noch zu findender Isotope von Elementen vorherzusagen. Unter der Leitung von Dr. Seaborg wurden außerdem ganz neue Methoden und Instrumente entwickelt, die zu einem Eckpfeiler der modernen Kernchemie wurden. Dr. Seaborg ist Autor von etwa 200 wissenschaftlichen Arbeiten, darunter eine Reihe umfassender Übersichten und Zusammenstellungen in wissenschaftlichen Publikationen. Er ist außerdem Autor und Co-Autor mehrerer Bücher über Chemie und die Elemente.

Zu den Ehrungen zählen: 1947 von der US Junior Chamber of Commerce als einer der 10 herausragenden jungen Männer Amerikas ausgezeichnet 1947 erhielt er den Preis der American Chemical Society in Pure Chemistry 1948 John Ericsson Gold Medal durch die American Society of Swedish Engineers 1948 Nichols Medal of the New York Section of the American Chemical Society 1953 John Scott Award und Medal of the City of Philadelphia 1957 Perkin Medal of the American Section of the Society of Chemical Industry 1959 Enrico Fermi Award der Atomic Energy Commission für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Kernchemie und für seine Führung in Wissenschafts- und Bildungsangelegenheiten im Jahr 1962, Ernennung zum schwedischen Amerikaner des Jahres durch den Vasa Order of America, Stockholm 1963 Franklin Medal des Franklin Institute, Philadelphia.

Dr. Seaborg war Ehrenmitglied der Chemical Society of London und der Royal Society of Edinburgh. Er war Fellow des American Institute of Chemists, der New York Academy of Sciences, der California Academy of Sciences, der American Physical Society und der American Association for the Advancement of Science. Er war Mitglied der National Academy of Sciences, der American Academy of Arts and Sciences, der Royal Society of Arts of England und der Royal Swedish Academy of Engineering Sciences.

Zu den Ehrendoktorwürden, die Dr. Seaborg verliehen wurden, gehören die Doktortitel der University of Denver, 1951 Gustavus Adolphus College, 1954 Northwestern University, 1954 University of Notre Dame, 1961 Ohio State University, 1961 Florida State University, 1961 University of Maryland, 1961 Temple Universität, 1962 Tulane University, 1962 Drexel Institute of Technology, 1962 Georgetown University, 1962 University of the State of New York, 1962 Mundelein College, 1963 und Trinity College, 1963 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften der University of Michigan, 1958 und Universität of Massachusetts, 1963 den Grad des Doktors der Humanen Briefe des Northern Michigan College, 1962 der Grad des Doktors des öffentlichen Dienstes der George Washington University, 1962 und der Grad des Doktors der öffentlichen Verwaltung der University of Puget Sound, 1963.

1942 heiratete Dr. Seaborg Helen L. Griggs, damals Sekretärin des verstorbenen Dr. Ernest O. Lawrence (Nobelpreisträger für Physik 1939). Sie haben sechs Kinder: Peter (geb. 1946), Lynne (geb. 1947), David (geb. 1949), Stephen (geb. 1951), John Eric (geb. 1954) und Dianne (geb. 1959). Sein Haupthobby war Golf, aber er verfolgte auch andere Sportarten mit Interesse. Von 1953 bis 1958 war er als Sportbeauftragter der Fakultät der University of California (Berkeley) tätig.


Glenn T. Seaborg Vermögen

Geschätztes Nettovermögen: 1-2 Millionen US-Dollar

Das Vermögen von Glenn T. Seaborg ist deutlich gewachsen. Glenn T. Seaborgs größter Reichtum kommt als erfolgreicher Chemiker. Wir haben Glenns Vermögen, Geld, Gehalt, Einkommen und Vermögen geschätzt.

Reinvermögen$1-2 Millionen
GehaltWird überprüft
AutosNicht verfügbar
EinkommensquelleChemiker
Residenz Kielce
Unternehmen Nicht verfügbar
Investitionen Wird überprüft
EinkommensquelleChemiker
VerifizierungsstatusNicht verifiziert
List of site sources >>>


Schau das Video: Glenn Seaborg: Shaking Up the Periodic Table (Januar 2022).